Profi-Tipps für einen schönen Vorgarten

Profi-Tipps für einen schönen Vorgarten

Vorgarten
© Pixabay

Der Vorgarten ist der öffentliche Teil unseres Gartens – ob Autofahrer, Fußgänger oder die Pendler mit dem Bus, alle können den Vorgarten sehen und begutachten. Dazu kommt noch, dass er eine sehr praktische Funktion hat. Er schirmt unser Haus von der Straße ab, ist oft Stellplatz fürs Auto, eventuell sogar für eine Garage oder ein Carport und bietet den Zugang zum Haus. Leider ist es oft gar nicht so einfach, den Vorgarten schön zu gestalten, denn es soll meist schnell gehen und dann möglichst wenig Arbeit bereiten – die man dann lieber in den „eigentlichen“ Garten steckt. Wir verraten Ihnen hier einige Profi-Tricks, mit denen Sie schnell und effektvoll Ihren Vorgarten auf Vordermann bringen können, und gleichzeitig eine tolle Wirkung erzielen.

Inhaltsverzeichnis

Verschiedene Grüntöne bringen ruhige Harmonie

Verschwenderische Blütenpracht braucht der Vorgarten nicht unbedingt. Ein ruhiges, harmonisches Bild erzielen Sie am besten mit der Kombination unterschiedlicher Grüntöne, Blattformen und -strukturen. Allein schon durch die Kombination von Bäumen, Gehölzen und Stauden kann bereits ein abwechslungsreicher Eindruck geschaffen werden, der durch die einheitliche, aber dennoch variierende Farbe Grün harmonisiert wird. Auch verschiedene Blattgemüse lassen sich in ihren Farben und Strukturen wunderbar kombinieren.

Pflegeleicht – ein Muss!

Je mehr blühende Pflanzen Sie im Garten haben, desto mehr Arbeit haben Sie auch. Wenn Sie einen pflegeleichten Garten in allen Jahreszeiten wünschen, arbeiten Sie mit Gehölzen, die schnell Räume ausfüllen und dem Garten so den äußeren Rahmen geben und mit Bodendeckern. Dazwischen ist dann immer noch Platz für diverse blühende Stauden, Ein- und Zweijährige. Wichtig ist, dass Sie immergrüne Elemente, also ruhig auch Koniferen, Tannen, Wacholder, Buchsbaum und Rhododendren mit einbringen, damit im Herbst und Winter ein schöner Kontrast zwischen den unbelaubten dunklen Formen der laubabwerfenden Bäume und Gehölze und dem dunkelgrünen Blattwerk der Immergrünen entsteht.

Bunte Farbtupfer – aber nicht zu viele!

Während der Garten hinterm Haus nicht bunt und üppig genug sein kann, sollte der Vorgarten eher dezent gestaltet werden. Er bildet schließlich den Rahmen für das Haus und sollte dementsprechend nicht auffallender sein als das Gebäude selbst. Auch wenn man gerne bestimmte Bereiche kaschieren möchte, so sollte man das lieber mit ruhigen Immergrünen machen und auf exotische Farbenpracht verzichten. Schöner ist es dann mit wenigen ausgewählten Stauden farbliche Akzente zu setzen und den wilden verwunschenen Garten hinter dem Haus anzulegen.

Gartenpforte
Gartenpforte – © Pixabay

Hausbaum muss sein

Ein Baum stützt das Haus – nicht wirklich natürlich, aber vom optischen Eindruck her trifft dies tatsächlich zu. Abgesehen vom durchaus realen Schutz vor Wind und starker Sonneneinstrahlung, schafft der Hausbaum Gemütlichkeit und Geborgenheit und gehört so in jeden Vorgarten. Das Thema „Hausbaum“ ist aber ein weites Feld. Wie wählt man den richtigen Baum für seinen Vorgarten aus? Zum einen sind da die persönlichen Vorlieben – aber bleiben Sie realistisch. Eine immense Trauerweide wirkt an einem großen See wundervoll, vor einem Einfamilienhaus wäre sie aber sicher deplaziert.
Achten Sie auf die Größe des Hauses und des Gartens, denn der Baum sollte von der Proportion her zu beidem passen und weder dem Haus noch den Pflanzen im Vorgarten zu viel Licht wegnehmen. Besonders bei niedrigen Häusern eignen sich auch Gehölze als „Hausbaum“. Ein schöner Flieder, eine Magnolie oder ein Ilex haben einen stabilisierenden Einfluss und bieten Schutz vor Wind und Sonne.

Wegesrandgestaltung – wesentlich!

Der Weg zum Haus ist das wichtigste Element in einem Vorgarten. Entscheiden Sie sich, ob er den Mittelpunkt bilden soll oder eher an der Seite fast versteckt zum Haus führt. Das ist auch eine Frage der Persönlichkeit: Haben Sie oft Gäste – sozusagen ein „offenes Haus“, dann führt Ihr Weg sicher genau in der Mitte auf die Tür zu und wird durch üppige Wegrandbepflanzung betont. Leben Sie eher zurückgezogen, wird Ihr Weg sicher an der Seite vorbeiführen und kein dominantes Element im Vorgarten sein. Dennoch gilt: ein Weg ist immer ein gestalterisch schönes Element und sollte auch als solches genutzt werden. Er teilt den Garten auf und kann so für eine ausgewogene Ansicht sorgen. Durch die richtige Betonung, also die Bepflanzung, unterstützt er die Raumaufteilung im Vorgarten. Besonders schön ist die Kombination verschiedener Polsterstauden, die leicht über den Weg schwappen und farblich aufeinander abgestimmt sind. Kombinieren Sie diese ruhig mit Immergrünen Bodendeckern oder kleineren Sträuchern (z.B. Buchsbaum Buxus, kriechender Wacholder Juniperus, Lavendel Lavandula, Dickanthere Pachysandra oder Immergrün Vinca), die im Winter die Struktur aufrecht erhalten. Auch Gräser eignen sich hervorragend, um den Weg zu umrahmen.

Mut zum Ausgefallenen

Wer sagt denn, dass der Vorgarten nur aus Ziergarten besteht? Obst und Gemüse machen sich hervorragend vor dem Haus und so kann man optimal Anbaufläche nutzen. Besonders bei großen Vorgärten ist dies auch eine preiswerte Variante, den Garten zu füllen, denn Stauden und Gehölze sind nicht preiswert und mit Gemüse hat man die Flächen schnell gefüllt. Als Übergangslösung für einen Sommer ideal, aber bedenken Sie, dass im Winter die Flächen kahl bleiben und keinen sehr schönen Anblick bieten, es sei denn, Sie machen ein bäuerliches Stilleben daraus – eine alte Holzkarre mit Kürbissen beladen stellt bis weit in den Winter hinein einen wunderbaren Schmuck dar.
Ein weiterer Aspekt, den Sie hier beachten sollten, ist die Umweltbelastung durch den Verkehr. An einer vielbefahrenen Straße ist es nicht ratsam, Gemüse anzubauen, das man später auch verwerten möchte.

Gartenzwerg
Gartenzwerg – © Freepik

Der richtige Abschluss

Um Ihren Garten von der Straße abzugrenzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, z.B. einen Zaun, eine kleine Mauer oder eine Hecke. Wichtig ist hier die Proportion. Bei einem sehr kleinen Vorgarten sollte auch die Abgrenzung nicht sehr hoch sein, bei einem großen Vorgarten geht eine 10 cm hohe Hecke als Abschluss unter. Hier ist natürlich auch wichtig, wie viel Sichtschutz Sie gerne hätten – an einer vielbefahrenen Straße macht es nämlich durchaus Sinn, sich hinter einer hohen Hecke zu verschanzen, die einen gewissen Schutz vor Lärm und Abgasen bietet.

Geheimtipp – Immergrüne

Je mehr immergrüne Polster und Gehölze Sie in Ihren Vorgarten einbringen, desto schneller können Sie ihn strukturieren, ihm sozusagen einen festen Rahmen geben, der das ganze Jahr über bestehen bleibt. Dann kann man nämlich jedes Jahr in den Kleinigkeiten etwas variieren, z.B. einige Zwiebelblumen im Frühling, am Wegesrand Sommerbepflanzung und im Herbst Dahlien und Astern. Im Winter bleibt dann nur noch das Grundgerüst, die Immergrünen, aber wenn Sie diese sorgfältig auswählen und gleichmäßig im Garten verteilen, wird Ihr Vorgarten auch in der kalten Jahreszeit ein schöner Anblick sein.

Der richtige Abschluss

Zaun

  • Holz (natur) natürliche Gärten, rustikaler Eindruck
  • Holz (weiß) gepflegte Rabatten, wirkt elegant
  • Schmiedeeisen passt zu Rosen, romantischer Eindruck

Mauer

  • Trockenmauer natürliche Gärten, naturnah
  • zementierte Mauer ordentliche Gärten, wirkt stabil

Hecken

  • Buche (Carpinus) wächst schnell, für Ungeduldige
  • Buchsbaum (Buxus) langsamwachsend, wirkt ordentlich
  • Eibe (Taxus) dunkelgrün, schottet gut ab
  • Lavendel (Lavandula) nicht ganz problemlos, schöne Blüte
  • Liguster (Ligustrum) einfach und schnell zu vermehren

Stauden

  • und Einjährige bunter Abschluss, für kreative Gärtner

Hausbäume

NameHöheEigenschaften
Ahorn (Acer)4-10runder bis spitzer Wuchs
Zierkirsche (Prunus)4-12wundervolle Frühlingsblüte
Flieder (Syringa)4herrliche Blüten in blau, weiß od. rosa im Juni
Korkenzieherhasel (Corylis avellana ‘Contorta’)4schöne, spiralförmige Zweige
Felsenbirne (Amelanchier)6-8schöne Herbstfärbung
Eberesche (Sorbus)4-12Früchte und schöne Herbstfärbung

Immergrüne für die Vorgartengestaltung

Bodendecker

NameHöheEigenschaften
Günsel (Ajuga reptans)15die Sorte ‘Atropurpurea’ hat dunkelrotes Laub
Wollziest (Stachys byzantina)40schöne grauweiße Farbe
Efeu (Hedera helix ‘Pittsburgh’)100dient auch als hervorragender Bodendecker
Immergrün (Vinca minor)15hübsche blaue Blüten im Juni
Lavendel (Lavandula angustifolia)30eignet sich auch gut als kleine Hecke

Gehölze

NameHöheEigenschaften
Buchsbaum (Buxus sempervirens)300gut für Formschnitt oder als Hecke geeignet
Heide (Erica)50sehr viele unterschiedliche Sorten mit schönem Winterlaub
Schneeball (Viburnum davidii)100trägt im Juni kleine weiße Blüten
Skimmie (Skimmia japonica)150buschiger, dichter Wuchs, beruhigendes Element
Beitrag teilenFacebookTwitter
Beteiligen Sie sich an der Diskussion