Zitrone

Zitrone
© Envato Elements

Bei der Zitrone handelt es sich um die etwa faustgroße Frucht des Zitronenbaums, die auch Limone genannt wird. Der immergrüne Zitronenbaum wie wir ihn heute kennen, ist eine Kreuzung aus der Zitrone und der Blutorange. Es wird vermutet, dass die Zitrone aus dem Norden Indiens stammt, erste Aufzeichnungen sind, um das Jahr 1000 n.Chr. im […]

Bei der Zitrone handelt es sich um die etwa faustgroße Frucht des Zitronenbaums, die auch Limone genannt wird. Der immergrüne Zitronenbaum wie wir ihn heute kennen, ist eine Kreuzung aus der Zitrone und der Blutorange. Es wird vermutet, dass die Zitrone aus dem Norden Indiens stammt, erste Aufzeichnungen sind, um das Jahr 1000 n.Chr. im Mittelmeerraum und auch in China zu finden.

Steckbrief

Fachbegriff: Citrus × limon

Wuchshöhe: 200 - 700 cm

Standort: sonnig

Aussaat: ganzjährig

Keimdauer: 20 - 30 Tage

Auspflanzen: -

Erntezeit: ganzjährig

Zitronen sind gelb oder gelb-grünlich, länglich ovale Früchte und enthalten sauer-saftiges Fruchtfleisch.

Zitronen eignen sich wunderbar für Säfte, Öle und Säure, aber auch Pektin kann daraus gewonnen werden.

Beschreibung

Der immergrüne Baum der Zitrone wächst im Vergleich zu anderen Zitruspflanzen enorm schnell und wird vergleichsweise groß. Über das ganze Jahr verteilt erscheinen faulig duftenden Blüten und haben einen Durchmesser von 2-3cm. Die Blüten des Zitronenbaums werden in aller Regel durch Insekten bestäubt, aber auch die Windbestäubung und Selbstbefruchtung sind nicht selten. Zitronen sind mit Reife grün, allerdings finden sich in subtropischen Gebieten auch gelbe Früchte. Die Zitronen, die in der europäischen Region zu kaufen sind, werden vorbehandelt, damit sie die typisch zitronengelbe Farbe bekommen. Der aromatische Duft der Zitrone ist unverkennbar.

Geschichte

Zitronen wie wir sie heute kennen wurden in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in Deutschland populär. Im 17. Jahrhundert wurde durch die Briten die heilende Wirkung von Zitronen bei Skorbut festgestellt. Erkrankte Seefahrer die Zitronen aßen, sind schneller genesen. Die Briten befohlen ihren Seeleuten daraufhin täglich eine Unze Zucker mit einer Unze Zitronensaft zu sich zu nehmen. Was dazu führte, dass die Krankheit von knapp 1500 Fällen im Royal Hospital Halsar im Jahr 1780 auf nur noch zwei Fälle im Jahr 1806 beinahe ausgerottet wurde.

Im 19. Jahrhundert wurde Sizilien zum Hauptlieferant von Zitronen, der Anbau von Zitronen war durch die höhere Produktionsmenge als bei Orangen schlichtweg lukrativer.

Sorten

Lunario und Eureka

Die Vierjahreszeiten-Zitrone Lunario, blüht regelmäßig (Monatliche Blüte) und hat wenig Dornen, was für die Ernte ein entscheidender Faktor ist. Die Eureka at darüber hinaus wenig Kerne. Beide in Italien am Häufigsten angebauten Zitronensorten finden ihre Verwendung vor allem in der Küche.

Die Meyer Zitrone

Die in China durch einen Amerikaner entdeckte Zitronenart wird in den USA als Zitronenhybrid immer bekannter. Es handelt sich um eine Kreuzung zwischen Zitrone und Orange oder Mandarine. Sie ist runder, als eine normale Zitrone und auch weniger sauer, ihre Farbe beschreibt ein dunkles gelb.

Citrus Verna oder Berna

Die kommerzielle Zitronenproduktion in Spanien besteht beinahe ausschließlich aus dieser Sorte. Die Verna oder auch Berna genannte Zitronensorte blüht zwei- bis dreimal jährlich.

Amalfi Zitrone

Diese Sorte ist die wohl bekannteste Sorte aus Italien und ist etwa zwei Mal so groß wie die handelsübliche Eureka. Bei dieser Sorte kann, neben dem Fruchtfleisch auch die Schale und die Innenhaut z.B. zum Würzen weiterverwendet werden.

Pflege

Der Zitronenbaum braucht auf jeden Fall eines: Sonne! Gerade im Winter ist dies in unseren Breitengraden gar nicht so leicht. Von April bis in den Oktober hinein ist je nach Wetterlage ein sonniges Plätzchen Pflicht und der Zitronenbaum kann im Freien stehen, nur so wird er blühen und Früchte tragen. Das Bäumchen kann auf dem Balkon, der Terrasse oder auch im Garten seinen Platz finden, auf ein beinahe windstilles Plätzchen sollte geachtet werden. Im Winter, also von November bis März braucht ein Zitronenbaum einen frostfreien Platz, geeignet wäre hier ein Kellerraum, eine Garage oder auch ein Wintergarten. In dieser Zeit reicht es, des Baum einmal im Monat mit Wasser zu versorgen.

Von Mai bis August benötigen die Zitronenbäume die meisten Nährstoffe, hier kann zu einem Dünger gegriffen werden, welcher für die Pflanze wichtige Spurenelemente enthält. Ist die Erde des Zitronenbaums oben rum trocken, aber unten im Topf noch feucht, ist Zeit zu Gießen, aber bitte nicht zu viel. Alle zwei Jahre sollte der Baum umgetopft werden, ist der Zitronenbaum schon größer, genügt es alle drei Jahre.

Krankheiten / Schädlinge

Typischerweise werden Zitronenbäume früher oder später von Woll- bzw. Schildläusen befallen. Hier gilt es diesen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu bekämpfen.

Nährwert

Nährwert pro 100 g Zitrone, roh

Brennwert162 kJ (39 kcal)
Wasser89 g
Eiweiß0,70 g
Kohlenhydrate3,16 g
Zucker3,16 g
Ballaststoffe1,3 g
Fett0,6 g
Vitamin B10,05 mg
Vitamin B20,02 mg
Vitamin B60,06 mg
Vitamin C50,67 mg
Vitamin E0,4 mg
Calcium11 mg
Eisen0,45 mg
Magnesium28 mg
Natrium2 mg
Phosphor16 mg
Kalium170 mg
Zink0,13 mg

Häufige Fragen

Beitrag teilenFacebookTwitter
Beteiligen Sie sich an der Diskussion