Zucchini

Zucchini
© Freepik

Bei der Zucchini handelt es sich um ein Kürbisgewächs. Die Zucchini ist eine Form, die aus dem amerikanischen Gartenkürbis gezüchtet wurde. Bei dem Gartenkürbis handelt es sich um eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. In der Neuzeit gelangte der Gartenkürbis nach Europa, die Italiener kultivierten daraus die Zucchini. Die Zucchini sind keinesfalls nur grün, sie […]

Bei der Zucchini handelt es sich um ein Kürbisgewächs. Die Zucchini ist eine Form, die aus dem amerikanischen Gartenkürbis gezüchtet wurde. Bei dem Gartenkürbis handelt es sich um eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. In der Neuzeit gelangte der Gartenkürbis nach Europa, die Italiener kultivierten daraus die Zucchini.

Steckbrief

Fachbegriff: Cucurbita pepo var. giromontiina

Wuchshöhe: 40 - 70 cm

Standort: sonnig, warm

Aussaat: April

Keimdauer: 7 - 14 Tage

Auspflanzen: Mai

Erntezeit: Juni - August

Die Zucchini sind keinesfalls nur grün, sie kann in den Farben Weiß, Gelb und in sämtlichen Grüntönen vorkommen. Einige Zuchtformen sind eher länglich, andere rund. Erntet man sie nicht wie empfohlen bei 10-20cm, können sie Ausmaße eines Kürbisses annehmen.

Beschreibung

An der Pflanze erkennt man die Abstammung vom Kürbis sehr gut, jedoch sind die Blätter deutlich kleiner, zudem bilden sie keine oder nur wenige Ranken. Geerntet werden die Zucchini von Juni bis Oktober, sofern man die kleineren und zarten Früchte bevorzugt. Möchte man die Zucchini wie Kürbis verarbeiten, kann man sie noch weit länger wachsen lassen und bis in den Winter verarbeiten. Bei den Zucchini handelt es sich um ein sehr vielseitig einsetzbares Gemüse, sie können sowohl roh, gegrillt, gebraten und gekocht in der Küche verwendet werden.

Geschichte

Zucchini wurden aus dem Gartenkürbis kultiviert, nachdem sie nach Italien verbracht wurden. Von dort aus erfreuten sie sich immer mehr popularität und sind heute nicht mehr aus der Küche wegzudenken.

Sorten

Sunburst

Bei dieser Sorte der Zucchini handelt es sich um eine eher seltene. Sie ist gelb, sternförmig und ertragreich.

Tondo Toscana

Diese zarte und auch schon alte Sorte, werden jung geerntet, um einen bestmöglichen Geschmack zu haben. Sie sind recht klein, rundlich und grün.

Alfresco

Eine noch neuere aus Italien stammende Sorte, die durch ihre hellgrüne Farbe besticht. Sie ist eher fester und hat einen guten Geschmack.

Siesta

Ein absoluter Hingucker durch die gelb-weiß gestreifte Schale.

Pflege

Wer noch nie selbst Gemüsepflanzen angebaut hat, für den sind die Zucchini ideal. Denn kaum eine Pflanze ist genügsamer, was die Bodenbeschaffenheit angeht. Sie wächst sowohl im Hochbeet, im Freiland als auch im Gewächshaus.

Die Pflanzen brauchen viel Wasser, um eine ertragreiche Ernte zu bekommen. Eine Pflanze braucht maximal 2qm Platz, um sich entfalten zu können und gepflanzt sollte sie nach den Eisheiligen werden. Geerntet wird die Zucchini nach 2-6 Monaten, je nachdem, ob man eher Zarte Früchte oder lieber in Richtung Kürbis gehen mag.

Krankheiten / Schädlinge

Falscher Mehltau

Bei zu viel Feuchtigkeit kann sich Mehltau bilden, welcher die Blätter braun werden lässt.

Schnellkäfer

Hier sind eigentlich die Larven, die Drahtwürmer schädigend für die Pflanze. Diese Larven erkennt man an ihrer gelblich-braunen Farbe, sowie dem braunen Kopf. Sie ernähren sich vom Pflanzennektar und werden so problematisch für die Pflanze.

Mäuse

Mäuse bauen Tunnel und gelangen somit an das Wurzelwerk. Man erkennt es an den deutlich angefressenen Wurzelsträngen. Die Pflanzen verlieren dadurch an halt und können absterben.

Mottenschildläuse

Man erkennt die kleinen weißen Punkte unter den Blättern einfach. Die Läuse saugen sich im Blatt fest und ernähren sich vom Pflanzennektar. Nach und nach wird ein Befall der Pflanze zum Verhängnis, bis sie schließlich abstirbt.

Schnecken

Man erkennt einen Schneckenbefall an der schleimig-schimmernden Spur, die sie hinterlassen. Sie fressen sich durch das Blattwerk und schädigen somit die Pflanze.

Erdflöhe

Diese kleinen, 2-4mm großen Tierchen haben eine metallisch aussehende Farbe. Man erkennt einen Befall an den ausgefressenen Löchern in den Blättern. Unerkannt bedeutet ein Befall das Absterben der Pflanze.

Nährwert

Nährwert pro 100 g Zucchini, roh

Brennwert95 kJ (23 kcal)
Wasser93,5 g
Eiweiß2 g
Kohlenhydrate2,26 g
Zucker2,26 g
Ballaststoffe1,1 g
Fett0,2 g
Vitamin A60 µg
Vitamin B10,21 mg
Vitamin B20,07 mg
Vitamin B60,12 mg
Vitamin C17,6 mg
Vitamin E0,5 mg
Vitamin K 11 µg
Calcium25 mg
Eisen1,02 mg
Magnesium18 mg
Natrium3 mg
Phosphor29 mg
Kalium177 mg
Zink0,25 mg

Häufige Fragen

Beitrag teilenFacebookTwitter
Beteiligen Sie sich an der Diskussion